• Deutsch
  • English

Scherspalthomogenisator

Einsatzgebiete des Scherspalthomogenisators, der auch als In-line Rotor-Stator-Disperser bezeichnet wird, sind die Dispergierung, Emulgierung und Flockenzerstörung.

Aufbau und Funktionsprinzip

Auf jedem Rotor und jedem Stator sind jeweils drei ineinander greifende Zahnkränze angebracht. Während die Zahnkränze von der Suspension durchflossen werden, dreht sich der Rotor mit bis zu 14 500 Umdrehungen pro Minute. Durch die Scherung im Fluid sowie durch Zusammenstöße mit den Zähnen werden Agglomerate aufgebrochen und Tropfen zerteilt.

Beschreibung

Dem Institut für Partikeltechnik steht ein Scherspalthomogenisator der Firma IKA (Modell: Dispax DRL 3-5) zur Verfügung. Dieses Gerät verfügt über drei hintereinander geschaltete Dispergiereinheiten (jeweils ein Rotor und ein Stator).