Lambdameter

Zur Bestimmung des Horizontallastverhältnisses, das ein wichtiger Parameter für die Berechnung der Spannungen im zylindrischen Teil eines Silos ist, steht am Institut ein so genanntes Lambdameter nach Schulze zur Verfügung. Das Lambdameter besteht aus einem ringförmigen Teil, in dem Dehnungsmessstreifen zur Spannungsmessung installiert sind. In diesen Ring wird das zu untersuchende Schüttgut eingefüllt und durch Aufbringen einer Normallast verdichtet, die dabei wirkende Horizontallast im Kreisring wird über die Dehnungsmessstreifen gemessen. Das Verhältnis Lambda der Normal- zur Vertikallast (entsprechend der Janssen-Gleichung) kann so bestimmt werden, wenn der Einfluss der Wandreibung auf die in der Messebene wirkende Vertikalspannung herausgerechnet wird. Durch die geringe Höhe des Messgerätes wird der Einfluss der Wandreibung auf das Messergebnis gering gehalten.