Mechanische Verfahrenstechnik 2 für Biotechnologen

Dr.-Ing. Ingo Kampen
Universitätsprofessor Dr.-Ing. Arno Kwade

Ansprechpartner: M.Sc. Isabell Krautstrunk

Vorlesungsinhalt

Im Modul „Mechanische Verfahrenstechnik 2“ wird der Schwerpunkt auf die Anwendung und Auslegung mechanischer Verfahren gelegt. Verschiede Grundoperationen wie z.B. Dispergieren, Emulgieren, Zellaufschluss, Filtrieren, Zentrifugieren und Granulieren werden anhand einer Prozesskette zur Produktion pharmazeutischer Produkte vertieft. Ein weiterer Schwerpunkt liegt bei der Partikelgrößenanalyse. Daneben erfolgt auch eine Einführung in die Schüttgut- und Formulierungstechnik. In der Übung werden die in der Vorlesung behandelten Themen anhand von Beispielen, wie Sedimentationsverfahren zur Partikelgrößenanalyse, Berechnung der spezifischen Oberfläche eines Partikelkollektivs, Ermittlung einer Trennkurve und Druckverlust beim Durchströmen einer Schüttung, vertieft. Ein Teil der Übung erfolgt praktisch, dabei werden verschiede Proben im Rastertunnelmikroskop untersucht. Das Modul findet im Wintersemester statt und umfasst drei Semesterwochenstunden Vorlesung und eine Semesterwochenstunde Übung.

Das begleitende Praktikum umfasst drei halbtägige Versuche: „Zerkleinern und Partikelgrößenanalyse“; “Agglomeration” sowie „Formulierungstechnik“. Die Einteilung der Praktika findet in einem gesonderten Termin in der ersten Semesterwoche statt.