Praktika/Labore

Verfahrenstechnisches Praktikum für Umweltingenieure, Bioingenieure, Bio-verfahrenstechniker und Verfahrenstechniker

Das verfahrenstechnische Labor wird in Kooperation mit dem Institut für Bioverfahrenstechnik und dem Institut für Chemische und Thermische Verfahrenstechnik angeboten.
Weitere Informationen finden Sie hier

Weitere Informationen für Umweltingenieure (Bachelor)  finden Sie hier

Verfahrenstechnisches Praktikum für Biotechnologen

Das verfahrenstechnische Praktikum wird in Kooperation mit dem Institut für Chemische und Thermische Verfahrenstechnik (ICTV) angeboten
Weitere Informationen finden Sie hier
Weitere Informationen für Biotechnologen (Master) finden Sie hier

IFM – Interdisziplinäres Forschungsmodul

mehr Informationen hier

Praktikum zur Vorlesung Mikroverfahrenstechnik

Weitere Informationen finden Sie hier

Begleitend zur Vorlesung Mikroverfahrenstechnik wird im Studentenlabor des Instituts für Chemische und Thermische Verfahrenstechnik ein Praktikum angeboten, bei dem die Prozesse der Wärmeübertragung und des Mischens in einer mikroverfahrenstechnischen Anlage realisiert werden.

Praktikum zur Vorlesung Prozesstechnik der Nanomaterialien

Weitere Informationen finden Sie hier

Im Rahmen des Praktikums werden in der Vorlesung vorgestellte Methoden der Flüssigphasenbasierten Synthese, wie die Fällung von magnetischen Nanopartikeln und die Herstellung von Gold- und Silber-Nanopartikeln mittels Reduktionsverfahren durchgeführt. Weiterhin sollen ZrO2 – Nanopartikel mittels unterschiedlicher Liganden stabilisiert und verschiedene Partikelgrößenmessverfahren angewendet werden. Mittels Nanopartikel definierter Partikelgröße, die in stabilisierter Form vorliegen, können verschiedene Anwendungsgebiete beispielsweise in der Medizin, in der Automobilindustrie sowie im Bereich der Beschichtung erschlossen werden.
Das Praktikum wird im Rahmen der Übungen von allen Hörern der Vorlesung Prozesstechnik der Nanomaterialien durchgeführt. Für Studierende, die die Vorlesung Prozesstechnik der Nanomaterialien zusätzlich mit dem Labor (7 LP) belegen, ist die Durchführung weiterer Versuche, wie die Herstellung von Nanomaterialien mittels der Sol-Gel-Methode sowie die Synthese elektrisch leitfähiger Silbernanopartikel verpflichtend.

Praktikum Formulierungstechnik

Ansprechpartner für Übung/Planspiel im Sommersemester: Jutta Hesselbach
Ansprechpartner für Labor (Modul Maschinenbau) im Sommersemester: Linus Froböse
Weitere Informationen finden Sie hier
Das Praktikum „Formulierungstechnik“ stellt zum einen die praktische Übung zur Vorlesung Formulierungstechnik dar.
Studenten im Master Maschinenbau können hier in Zusammenhang mit der Vorlesung „Mechanische Verfahrenstechnik 2“ zusätzlich ein Labor in der Formulierungstechnik belegen.
Für Studenten der Biotechnologie ist das Praktikum „Formulierungstechnik“ ein Teil des Moduls “BT-MB 01 Mechanische Verfahrenstechnik 2” in dem zudem die Praktika „Agglomeration“ und „Zerkleinern und Partikelgrößenanaylse“ absolviert werden müssen. Ansprechpartner: Jutta Hesselbach
Das Praktikum „Formulierungstechnik“ wird den jeweiligen Anforderungen/Leistungspunkten der durchführenden Studenten angepasst. Alle Studenten sollen selbständig ausgewählte Formulierungen (beispielsweise Haargel, Duschgel, Zahnpasta, Nagellack etc.) erarbeiten. Dazu gehört zunächst eine Recherche durch welche Inhaltsstoffe bestimmte Aufgaben in einer Formulierung erfüllt werden und wie das Produkt hergestellt werden muss, um diese Anforderungen zu erfüllen. Dann folgt die eigentliche Herstellung des Produkts in einem praktischen Versuch am Institut für Partikeltechnik. Abschließend wird das Produkt von den Studenten hinsichtlich seiner gewünschten Eigenschaften charakterisiert. In Abhängigkeit des Studiengangs werden die Ergebnisse in einer Präsentation oder in einem Protokoll dokumentiert.

Praktikum zur Vorlesung Simulationsmethoden der Partikeltechnik

Dieses Praktikum wird zusammen mit der Vorlesung Simulationsmethoden der Partikeltechnik angeboten. Im Simulationspraktikum werden mit den zwei Softwarepaketen “Parsival” (Population Balance Methode) und “EDEM” (Diskrete Elemente Methode) einfache Prozesse der Partikeltechnik simuliert, und zwar mit der Population Balance Methode die Kristallisation und die Zerkleinerung von Partikeln und mit der Diskreten Elemente Methode die Förderung und das Mischen von Partikeln.
Das Praktikum wird als Blockveranstaltung angeboten. Die Termine werden in der zugehörigen Vorlesung bekanntgegeben.
Weitere Informationen finden Sie hier
Ansprechpartner: Carsten Schilde


Aktuelles und Termine

Praktika am iPAT im Sommersemester 2017 hier

Leitfaden zur Erstellung von Praktikumsprotokollen hier